Richtig Lüften im Frühjahr

Richtig Lüften im Frühjahr

Da in jeder Jahreszeit das Klima etwas anders ist, muss das Lüftungsverhalten entsprechend angepasst werden. Im Winter haben wir es mit kalten Außentemperaturen und trockener Luft zu tun, während im Sommer die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit hoch sind. Im Frühling haben wir hingegen oft moderate oder schwankende Temperaturwerte bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit durch Tauwetter. Deshalb ist es im Frühjahr oft nicht so einfach, richtig zu lüften. Im Folgenden erhalten Sie nützliche Informationen und Tipps zum Lüften im Frühling.

Das Lüftungsverhalten anpassen

Richtiges und ausgiebiges Lüften leistet einen wichtigen Beitrag, um die Bildung von Feuchtigkeit und Schimmel in der Wohnung zu verhindern. Im Frühjahr beachten Sie dabei folgendes:

  • Bei Temperaturen im Minusbereich sollte das Lüften so kurz wie möglich gehalten werden.
  • Bei moderaten Außentemperaturen sollten sie die Fenster hingegen länger offen lassen als im Winter. Ein Zeitraum zwischen 10 und 12 Minuten ist für einen effektiven Luftaustausch sinnvoll.
  • Wenn es im Frühling draußen bereits sommerlich warm ist, sollten Sie das Lüften auf den frühen Morgen und den Abend beschränken.
  • Wenn es regnet und zugleich relativ warm ist, sollten Sie die Fenster geschlossen halten. Warten Sie mit dem Lüften ab, bis der Regenschauer vorbei ist.

Stoßlüften im Frühling

Der Frühling wartet oft mit milden Außentemperaturen auf, aber auch mit Tauwetter und einer erhöhten Luftfeuchtigkeit. Daher sollten Sie es vermeiden, die Fenster länger auf Kippstellung zu belassen. Sorgen Sie lieber durch kurzes Stoßlüften für einen effektiven Luftaustausch. Öffnen Sie alle Fenster dafür etwa 10 Minuten lang so weit wie möglich. Sorgen Sie durch die Öffnung von Zwischentüren für einen Durchzug. So kann die feuchte Raumluft schnell entwichen. Vergessen Sie nicht, vor dem Stoßlüften die Heizkörper abzustellen. Gerade im Frühjahr ist die Luftfeuchtigkeit oft schwer einzuschätzen. Daher lohnt sich die Anschaffung eines Hygrometers, das die aktuelle Luftfeuchtigkeit im Innen- und im Außenbereich anzeigt. Wenn die Außenluft feuchter ist als die Innenluft, sollten Sie die Fenster geschlossen halten. Wenn die Außenluft trockener ist als die Innenluft, lohnt sich das Lüften.

Schlafzimmer lüften im Frühjahr

Lüften in Küche und Badezimmer

In Küche und Badezimmer entsteht viel Wasserdampf. Durch rechtzeitiges Lüften im Badezimmer, sollten sie ihn schnell entweichen lassen. Auch in diesem Fall ist Stoß- und Querlüften sinnvoller als die Kippstellung der Fenster. Lüften Sie auch im Frühling immer sofort nach dem Kochen und nach dem Duschen bzw. Baden.

Mit einem Luftentfeuchter das Raumklima verbessern

Saubere und frische Luft ist wichtig für ein angenehmes Wohnklima. Zu feuchte oder zu trockene Luft kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit kann es zu Schimmelbildung in der Wohnung kommen. Nicht immer ist es möglich, durch richtiges Lüften Temperatur und Luftfeuchtigkeit optimal zu regulieren. Mit Hilfe eines modernen Luftentfeuchters können Sie das Raumklima deutlich verbessern. Dieses Gerät absorbiert überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft und bringt die Luftfeuchtigkeit auf ein voreingestelltes Niveau.

Achten Sie bei der Anschaffung eines Luftentfeuchters darauf, in welchem Bereich die Luftfeuchtigkeit am Gerät reguliert werden kann und für welche Raumgrößen das Modell vorgesehen ist. Für Räume zwischen 20 und 30 Quadratmetern benötigen Sie einen Luftentfeuchter, der rund 10 Liter Feuchtigkeit täglich absorbieren kann. Für Räume von bis zu 40 Quadratmetern ist ein Gerät mit einer Absorptionsfähigkeit von bis zu 15 Litern erforderlich. Aktivieren Sie den Luftentfeuchter nur bei geschlossenen Fenstern und reinigen Sie ihn regelmäßig, um die Ausbreitung von Keimen zu verhindern.